Midt- og Vestjyllands Jernbanemuseum


Das Städtchen Struer am Limfjord hatte zum Beginn des Eisenbahnzeitalters lediglich rund 150 Einwohner, bis es als neuer Hafen für den Handel mit Großbritannien ausgewählt wurde. Hintergrund dieser Entscheidung war der Verlust Altonas im Deutsch-Dänischen-Krieg 1864. So wurde Struer ans Eisenbahnnetz angeschlossen und vergrößerte seinen Hafen. Obwohl sich letztendlich Esbjerg zu Dänemarks wichtigsten Nordseehafen entwickelte, blieb Struer bis in die 1970er Jahre ein bedeutender Bahnknoten mit Betriebswerk und ein wichtiger Verwaltungsstandort der DSB.

Anfang der 1990er Jahre entstand die Idee, Struers Eisenbahngeschichte mit einem eigenen Museum zu erzählen und der Förderverein "Støtteforeningen for Jernbanemuseet i Struer" mit seinen rund 120 Mitgliedern hat seither Beachtliches geleistet. So wurde der alte Güterschuppen am Bahnhof von Grundauf saniert und Gleisstücke auf dem Außengelände verlegt. Zahlreiche Exponate wurden liebevoll restauriert und eine bunte Ausstellung aufgebaut. Am 10. Oktober 2015 war es endlich soweit und das "Midt- og Vestjyllands Jernbanemuseum" konnte als eigenständige Einheit des "Struer Museums" eröffnen. Gezeigt werden Bahnhofseinrichtungen sowie eine überwältigende Vielfalt eisenbahnbezogener Exponate. Hier finden sich Draisinen, Schienenfahrräder und Gepäckschlepper, Schaltpulte für Stellwerke und Signalanlagen, Uniformen, Gleisbauwerkzeuge, Schilder und vieles mehr. Die Frontpartie des Triebwagens MRD 4226 lädt kleine und große Lokführer zum Probesitzen im Führerstand ein. Den Schwerpunkt der Sammlung bilden Objekte aus den Regionen Mittel- und Westjütland, das Thema Bahn und Post wird in einem Extrabereich behandelt.

DK11489 DK11490 DK11492 DK11493 DK11451

DK11483 DK11482 DK11496 DK11475 DK11469


Auf dem Außengelände kann die Fahrzeugsammlung des Museums erkundet werden, mit der die Dieseltraktion der DSB der 1950er und -60er Jahre hervorragend dokumentiert ist. Die Loks MH 302, MT 163 und MX 1035 illustrieren die gesamte Bandbreite von den Rangier- und Nebenbahnloks bis zu den Streckenlokomotiven. Dazu gibt es eine hervorragende Kollektion von Kleinloks mit DSB 121 "Ardelt", Köf 6280, einem Breuer-Traktor (mit Originalmotor!), einer Jung-Lok der Wehrmacht sowie einer Pedershåb Kleinlok der dänischen Luftwaffe. Hinzu kommen diverse Güterwagen, ein Liege- und ein Postwagen sowie ein Gerätewagen für Rettungszüge. Schließlich sind auch die dänischen Privatbahnen mit der Dampflok VLJ 5 vertreten, die 1911 von Henschel in Kassel gebaut wurde. Insgesamt wird also eine ausgesprochen vielseitige Sammlung geboten, die unbedingt einen Besuch lohnt!

DK11449 DK11446 DK11476 DK11156 DK11070

DK11443 DK11444 DK7637 DK10293 DK11450


Für die Zukunft hat man beim "Midt- og Vestjyllands Jernbanemuseum" einiges vor: Da die Witterung den Exponaten deutlich zusetzt, ist ein Neubau geplant, der sowohl den historischen Schuppen, als auch die Außenexponate aufnehmen soll. Die Planung ist abgeschlossen, die Finanzierung des ersten Abschnitts steht, der Baubeginn ist für Herbst 2021 geplant sofern die Flächenplanung der Kommune abgeschlossen ist.

DK11447 DK11464 DK11463


Anschrift und Kontakt:
Midt- og Vestjyllands Jernbanemuseum
Godthåbsvej 10
DK-7600 Struer

www: https://www.struermuseum.dk/jernbanemuseum
FB: https://www.facebook.com/jernbanemuseet.Struer


Quellen:
Midt- og Vestjyllands Jernbanemuseum: www.struermuseum.dk/jernbanemuseum
Rasmussen, Kaj: Persönliche Mitteilung.



Zurück zu Museen, Vereine