Dossier DSB MO I-VI - Teil 7: Serien MO IV-VI


Lieferserien und Betriebsnummern DSB MO I-VI
Serie Baujahre Indienststellung Umzeichnung 1941 Modernisierung 1960-65
MO IV 1938 MO 281-288 MO 573-580 MO 1973-1980
MO V 1938-39 MO 289-298 MO 581-590 MO 1981-1990
MO VI 1939-40 MO 299-307 MO 591-599 MO 1991-1999



MO IV
1936 bestellte die DSB eine vierte MO-Serie von 8 Wagen, die 1938 fristgerecht ausgeliefert wurde. Das Fahrwerk entsprach wieder dem ursprünglichen Konzept mit einem dreiachsigen Maschinendrehgestell. Die Wagenkästen dieser Fahrzeuge glichen denen der dritten Lieferserie durch ihre Ausführung in Schweißtechnik und mit dem flachgewölbten Dach. Auch hier wurden die Wagenkästen als Rohbau von Frichs gefertigt und von Scandia ausgebaut. Als Neuerung waren die seitlichen Türen des Packraums nun als zweiteilige Schiebetüren ausgeführt, die übereinandergleitend in Richtung der Fahrzeugmitte geöffnet wurden. Der Führerstand 2 war über die gesamte Wagenbreite durch eine Trennwand vom Packraum separiert. Beide Scheinwerfer an den Stirnseiten waren in großen Leuchtengehäuse eingebaut.

DK1694 DK6147


MO V
1937 bestellte die DSB eine weitere MO-Serie von 10 Fahrzeugen, die ganz der vorausgegangenen Lieferserie IV glichen. Als einzige Neuerung wurde ein Summer mit Signalleitung eingeführt, über den das Zugpersonal mit dem Fahrzeugführer kommunizieren konnte. Dieses Signalsystem wurde auch bei allen älteren MOs nachgerüstet.

DK6149 DK6150


MO VI
1938 wurde eine sechste MO-Serie bestellt, die 1939-40 ausgeliefert wurde und den Vorgängerserien IV und V glich. Lediglich die Ansaugöffnungen für die Kühlluft der Fahrmotoren wurde unter die Dachkante verlegt, um das Verstopfen mit Schnee zu vermeiden.

DK6151


Die MO VI bildeten die letzte Serie der Vorkriegslieferungen, da die deutsche Besetzung Dänemarks ab 1940 zu erheblichen Lieferschwierigkeiten und die Treibstoffrationierung zur Stillegeung der DSB-Dieselfahrzeuge führte.


Technische Daten DSB MO IV-VI vor Modernisierung
MO IV MO V MO VI
Anzahl 8 10 9
Hersteller Frichs Frichs Frichs
Baujahr 1938 1938-39 1939-40
Achsfolge 3' (Bo)' 3' (Bo)' 3' (Bo)'
Länge über Puffer 20.930 mm 20.930 mm 20.930 mm
Motor 2 x FRICHS 6185CA, 6 Zylinder 2 x FRICHS 6185CA, 6 Zylinder 2 x FRICHS 6185CA, 6 Zylinder
Leistung 2 x 184 kW (250 PS) bei 1000 U/min 2 x 184 kW (250 PS) bei 1000 U/min 2 x 184 kW (250 PS) bei 1000 U/min
Kraftübertragung dieselelektrisch dieselelektrisch dieselelektrisch
Höchstgeschwindigkeit 120 km/h 120 km/h 120 km/h
Dienstgewicht 63,5 t 63,5 63,5
max. Achslast 14,5 t 14,5 14,5
Sitzplätze 52 52 52
Traglastenraum Fläche/Zuladung 9 m² / 1,6 t 9 m² / 1,6 t 9 m² / 1,6 t
Einrichtung 2 Abt., 1 Dienstabt., 1 Packr., 1 WC 2 Abt., 1 Dienstabt., 1 Packr., 1 WC 2 Abt., 1 Dienstabt., 1 Packr., 1 WC



Einführung
Teil 1: Entwicklung, Lieferserien
Teil 2: Technik I - Maschinenanlage und Drehgestelle
Teil 3: Technik II - Wagenkasten
Teil 4: Serie MO I
Teil 5: Serie MO II
Teil 6: Serie MO III
Teil 7: Serie MO IV-VI
Teil 8: Modernisierung 1960-65
Teil 9: Einsatz
Fahrzeugliste


Zur Fahrzeug-Übersicht