Andelsselskabet Rangerstationen i Valby


1907 wurde im kopenhagener Stadtteil Valby ein Gewerbegebiet ausgewiesen, das von den Straßenzügen Gammel Køge Landevej, Ottiliavej, Kløverbladsgade und Carl Jacobsens Vej eingefaßt war. Die Versorgung der hier angesiedelten Industriebetriebe erfolgte über ein Anschlußgleis zur DSB, das sich auf dem Gelände verzweigte. Die Anlage der Gleise und der Rangierbetrieb im Gewerbegebiet war Sache der Unternehmen, da die DSB entsprechende Dienstleistungen abgeleht hatte. So gründeten die Anlieger 1917 die "Andelsselskabet Rangerstationen i Valby", die alle Verschiebeaufgaben im Industriegebiet übernahm. Wirtschaftlich handelte es sich um eine Genossenschaft, rechtlich war die Gesellschaft einer Privatbahn gleichgestellt. Der Betrieb erfolgte anfänglich mit gebraucht erworbenen Dampfloks und ab 1965 mit einem zweiachsigen Ruston Dieseltraktor. Die Fahrzeuge erhielten keine Betriebsnummern, da immer nur eines eingesetzt wurde. Die "Andelsselskabet Rangerstationen i Valby" wurde 1990 aufgelöst.


Besuch 2010:
Von den ursprünglich im Industriequartier angesiedelten Betrieben ist hier keiner mehr aktiv. Die Gleisanlagen wurden entfernt und die originale Bebauung ist weitgehend verschwunden. Einer der wenigen Reste ist das prägnante Werksgebäude "Sukkertoppen" (Zuckerhut) am Carl Jacobsens Vej der 1913 gegründeten Raffinerie A/S Kjøbenhavns Sukkerraffinaderi (KSR). Hier sind heute verschiedene Medienunternehmen sowie das "Københavns Tekniske Gymnasium" und die "Københavns Tekniske Skole" untergebracht.


DK4132 DK4140


Andelsselskabet Rangerstationen i Valby, Fahrzeugübersicht:

Dampfloks
Betriebsnummern Hersteller Baujahr / Werknr. frühere Nr. Einsatz in Valby
"Jacob" - - / - - 1919-1926
- Fletcher 1875 / 142 DSB M 83 1926-1937
Nr. 186 Esslingen 1897 / 2874 DSB N 186 1937-1965


Diesellok
Betriebsnummern Hersteller Baujahr / Werknr. frühere Nr. Einsatz in Valby
"Ruston" R&H 1965 / 499518 - 1965-1990



DK5013 DK5195 DK5196


Quellen:
Dam, Kenneth (1997): Valby Rangerstation. Jernbanen 6/97: 203-207.


zurück