Thomas Barfoed Thrige

* 5. Mai 1866, † 9. Mai 1938: Unternehmer

Thomas B. Thrige wurde 1866 in Odense geboren, absolvierte eine Ausbildung als Schmied und besuchte die Odense Tekniske Skole sowie Københavns Tekniske Skole. Ende der 1880er Jahre folgten Studienreisen nach Frankreich, Deutschland und USA, wo er u.a. für Thomas A. Edison und bei General Electric arbeitete. 1894 kehrte er nach Odense heim, wo er sich zunächst als Fahrradhändler niederließ. Schon bald aber bestand sein wichtigster Geschäftsbereich in der Ausführung von Elektroinstallationen. Odense hatte wenige Jahre zuvor eine öffentliche Stromversorgung erhalten und so bezahlten sich Thomas B. Thriges amerikanische Studienjahre.

1898 eröffnete Thomas B. Thrige seine eigene Fabrik für Elektrogeräte aller Art wie Dynamos und Motoren etc. Er wurde in den folgenden Jahren zum größten Arbeitgeber der Stadt und zum wohlhabendsten Unternehmer Dänemarks. 1909 begann er mit der Herstelleung von Kraftfahrzeugen. Dieser Produktionszweig ging 1918 in der De forenede Automobilfabrikker A/S - Triangel auf, wo u.a. auch die legendären Triangel-Motorwagen entstanden. Thomas B. Thrige selbst engagierte sich im Eisenbahngeschäft erst, als er 1927 die Aktienmajorität bei Triangel übernahm. Er leitete hier die Entwicklung großer Triebwagen mit elektrischer Kraftübertragung ein, die praktischer Weise aus Thriges eigener Produktion realisiert werden konnte. Um Spannungen mit dem Konkurrenten Scandia zu vermeiden, übernahm er 1930 auch hier die Aktienmehrheit und koordinierte die Aktivitäten beider Häuser. Er veranlasste beide Firmen nur noch Zweitakt-Dieselmotoren aus dem Haus B&W zu verbauen, mit dem er eine strategische Verbindung pflegte.

Thomas B. Thrige bekleidete neben seiner unternehmerischen Verantwortung verschiedene öffentliche Ämter und tat sich als großzügiger Mäzen hervor. Für die Zeit nach seinem aktiven Leben gründete er 1933 den "Thomas B. Thriges Fond", dem er seine Firmen übertrug. Der Zweck dieses Fonds war der Betrieb und die Weiterentwicklung der Unternehmen. Thomas B. Thrige zog sich im Frühjahr 1937 krankheitsbedingt aus dem Wirtschaftsleben zurück und verstarb 1938.

Das Thrige-Unternehmen für elektrische Maschinen blieb unabhängig von Triangel und fusionierte um 1966 mit Titan zur Thrige-Titan A/S. Nach weiteren diversen Fusionen ist das Unternehmen heute Teil der T-T Electric mit Sitz in Frankreich, das Werksgelände in Odense ist verkauft.


Quellen:
Gram Alkjær, Hans et al. (1976): Motor Materiel 1: Jernbanemotor materiellet fra Triangel. Dansk Jernbane-Klub.
Kulturarvsstyrelsen: www.kulturarv.dk
Nørregård, Georg (1961): Vognfabrikken Scandia Randers 1861-1961. Randers: Scandia.
Odense Kommune: Om Thomas B. Thrige. http://www.odense.dk
T-T Electric: www.t-telectric.com



Zur Übersicht Biografien