Dossier Triangel-Umbauwagen - Teil 1: VNTJ M 3, SB M 2, RØHJ M 3, KS M 2


VNTJ M 3: Die "Varde-Nørre Nebel Jernbane" (VNJ) ließ 1928 ihren kombinierten Personen-Postwagen VNJ D 31 (Vulcan, Bj. 1903) als Triebwagen VNTJ M 3 umbauen. Dabei wurde die Blechbeplankung des Wagenkastens durch senkrechte Teakholzleisten ersetzt und der Oberlichtaufbau entfernt. Das vormalige Postabteil mit "Altangang" wurde auf die gesamte Fahrzeugbreite erweitert und nahm nun den Führerstand mit Packraum und die Maschinenanlage auf. Lediglich die seitlichen Einstiege wurden eingerückt, am hinteren Fahrzeugende blieb die offene Einstiegsbühne erhalten.

SB M 2: Die "Skagensbanen" (SB) ließ 1928 ihren Sommerpersonenwagen SB C 42 (Scandia, Bj. 1924) als Triebwagen SB M 2 umbauen. Dabei wurden die offenen Endbühnen geschlossen, wodurch ein Führerstand mit Packraum sowie ein Einstieg mit Übergang entstand, die beide mit eingerückten Seitenwänden ausgeführt wurden. Der Fahrgastbereich wurde mit einer Trennwand in zwei Abteile gegliedert, am hinteren Fahrzeugende war ein WC sowie ein Postabteil eingerichtet. Das Fahrzeug wurde 1989 an den DJK verkauft und gelangte betriebsfähig zur Museumsbahn MHVJ.

RØHJ M 3: Die "Ringkøbing-Ørnhøj-Holstebro Jernbane" (RØHJ) ließ 1928 ihren kombinierten Personen-Postwagen RØHJ D 11 (Scandia, Bj. 1911) als Triebwagen RØHJ M 3 umbauen. Dabei blieb die Blechbeplankung des Wagenkastens erhalten. Das vormalige Postabteil mit "Altangang" wurde auf die gesamte Fahrzeugbreite erweitert und nahm nun den Führerstand mit Packraum und die Maschinenanlage auf. Lediglich die seitlichen Einstiege waren eingerückt, am hinteren Fahrzeugende blieb die offene Einstiegsbühne erhalten. Die Aufteilung des Fahrgastbereichs mit Seitengang und 4 Abteilen à 8 Sitzen sowie die hintere Einstiegsbühne wurden beibehalten. Das Fahrzeug wurde bereits 1930 nach einem Brandschaden abgebrochen.

KS M 2: Die "Kolding Sydbaner" (KS) ließen 1930 ihren Personenwagen KS C 8 (Scandia, Bj. 1920) als Zweirichtungs-Triebwagen KS M 2 mit elektrischer Transmission umbauen. Dabei wurden beide Endbühnen des Wagens geschlossen und als Führerstände mit eingerückten Seitenwänden ausgeführt. Ein Continental-Benzinmotor trieb einen Generator an, der einen Elektromotor an der Hinterachse speiste, die Kühlanlage bestand aus einem quer- und zwei längsstehenden Radiatoren auf dem Dach. Das Fahrzeug wurde 1943 an die "Randers-Hadsund Jernbane" als RHJ M 4 verkauft und 1952 ausrangiert.


Technische Daten Triangel-Umbauwagen (1929):
VNTJ M 3 SB M 2 RØHJ M 3 KS M 2
Anzahl 1 1 1 1
Hersteller DfA DfA DfA DfA
Baujahre 1928 1928 1928 1930
Bauart 1 A 1 A 1 A 1 A
Länge über Kupplung 10.940 mm 13.095 mm 11.700 mm 12.990 mm
Achsstand 5.400 mm 7.220 mm 6.000 mm 7.220 mm
Motor Continental 15H, 6 Zylinder Continental 15H, 6 Zylinder Continental 15H, 6 Zylinder Continental 17Z, 6 Zylinder
Leistung 74 kW (100 PS) bei 2.000 U/min 74 kW (100 PS) bei 2.000 U/min 74 kW (100 PS) bei 2.000 U/min 99 kW (135 PS) bei 1.800 U/min
Kraftübertragung benzinmechanisch benzinmechanisch benzinmechanisch benzinelektrisch
Höchstgeschwindigkeit 70 km/h 70 km/h 60 km/h 60 km/h
Dienstgewicht 13,0 t 16.0 t 15,0 t 21,0 t
Sitzplätze 2. Kl. / 3. Kl. - / 30 + 10 Klapps. - / 40 + 6 Klapps. - / 32 + 6 Klapps. - / 38 + 6 Klapps.
Einrichtung 1 Abt., 1 Packr. 2 Abt., 1 Packr., 1 Postabt., 1 WC 4 Abt. mit Seitengang, 1 Packr. 1 Abt., 1 Packr., 1 WC


Abbildungen:

VNTJ M 3:

kein Bild


SB M 2:

DK10418 DK10420 DK10417 DK10419 DK10415


RØHJ M 3:

kein Bild


KS M 2:

kein Bild


Einführung
Teil 1: VNTJ M 3, SB M 2, RØHJ M 3, KS M 2
Teil 2: LB M 3-4, OHJ M 3, VaGJ M 3
Teil 3: VØ M 22, VLTJ M 2, NKJ M 7, TKVJ M 5
Fahrzeugliste


Zur Fahrzeug-Übersicht