Steckbrief SFJ 30


Als 1911 die beiden ältesten Loks der "Sydfynske Jerbane" SFJ 1-2 ausrangiert wurden, entschloß sich der Chef der Maschinenabteilung J. C. Milling, Teile der Maschinen für ein ehrgeiziges Projekt zu recyclen. Er plante eine Mallet Lok mit Verbundtriebwerk unter Verwendung der Rahmen mit Radsätzen und Achslagern, der Treib- und Kuppelstangen sowie weiterer Komponenten. Der vorn angeordnete Rahmen wurde zum Drehgestell mit der Niederdruck-Dampfmaschine, der hintere Rahmen wurde Bestandteil des neuen Hauptrahmens und trug die Hochdruck-Dampfmaschine. Bei Bedarf wie Anfahrten unter Last ließen sich auch die Niederdruck-Zylinder mit dem vollen Dampfdruck beaufschlagen. Bei SFJ 30 fanden sich charakteristisch Merkmale früherer J. C. Milling-Konstruktionen wie die Ausformung des Führerhauses und die vorn abgeschrägten Wasserkästen. Die Lok war ihrerzeit die größte in Dänemark gebaute Dampflok und bedurfte einiger Nacharbeiten. J. C. Milling konnte diese aber nicht mehr ausführen, da er 1912 auf dem Weg in die USA beim Untergang der TITANIC sein Leben verlor. SFJ 30 wurde bereits 1915 abgestellt und 1918 verschrottet.


Technische Daten SFJ 30:
Anzahl 1
Hersteller SFJ
Baujahre 1912
Bauart, Steuerung (1 B)' B 1 h4vT, Heusinger
Länge über Puffer 12.718 mm
Rostfläche 1,3 m²
Verdampfungsheizfläche 69,4 m²
Überhitzerheizfläche 26,4 m²
Kesselüberdruck 14 atm
Zylinder-Ø 290 / 430 mm
Kolbenhub 508 mm
Treib- und Kuppelrad-Ø 1.420 mm
Laufrad-Ø 936 mm
indizierte Leistung -- PS
Höchstgeschwindigkeit - km/h
Dienst- / Reibungsgewicht 52,0 t / 34,6 t
Vorrat Wasser / Kohle 4,8 m³ / 1,5 t



Abbildungen:

DK9703


Fahrzeugliste SFJ 30
Hersteller Fabriknr. / Baujahr Betriebsnr.
SFJ 1 / 1912 SFJ 30 1912 von SFJ in Dienst gestellt
1915 abgestellt
1918 ausrangiert und verschrottet



Quellen:
Bay, William (1977): Danmarks damplokomotiver. Herluf Andersens Forlag.


Zur Fahrzeug-Übersicht