Steckbrief LFJ 1-8, SFJ 1-5, 11, RFB 6


Die "Lolland-Falster Jernbane" (LFJ), die "Sydfyenske Jernbane" (SFJ) und die Ringe-Faaborg Banen (RFB) beschafften einen Loktyp, der einer verkleinerten Ausführung der SJS-Reihen B und C entsprach. Die weitgehend identischen Maschinen wurden von der "Maschinenfabrik Esslingen" in den Jahren 1872 bis 1891 geliefert. Die Loks ruhten auf einem Laufwerk mit der Achsfolge B 1 und wurden von einer Zweizylinder-Naßdampfmaschine mit innenliegender Steuerung angetrieben, der Tender war zweiachsig ausgeführt. Die Lokomotiven erhielten die Betriebsnummern LFJ 1-8, SFJ 1-5, 11 und RFB 6. SFJ 1 und 2 wurden bereits 1911 ausrangiert und beim Bau der Mallet-Lok SFJ 30 verwendet. Die letzte der Lokomotiven wurde 1939 ausgemustert, kein Exemplar blieb erhalten.


Technische Daten LFJ 1-8, SFJ 1-5, 11, RFB 6:
Anzahl 15
Hersteller Esslingen
Baujahre 1872-91
Bauart, Steuerung B 1 n2, Allan
Länge über Puffer 10.879 mm
Rostfläche 1,0 m²
Verdampfungsheizfläche 44,6 m²
Kesselüberdruck 8,5 atm
Zylinder-Ø 306 mm
Kolbenhub 508 mm
Treib- und Kuppelrad-Ø 1.190 mm
indizierte Leistung - PS
Zugkraft - kg
Höchstgeschwindigkeit 70 km/h
Dienst- / Reibungsgewicht der Lok 17,2 t / 13,9 t
Tender: Achsfolge / Dienstgewicht 2 / 10,2 t
Vorrat: Wasser / Kohle 3,5 m³ / 1,3 t


Abbildungen:

DK9792 DK9794


Zum Verbleib der einzelnen Loks s. Fahrzeugliste


Quellen:
Bay, William (1977): Danmarks damplokomotiver. Herluf Andersens Forlag.


Zur Fahrzeug-Übersicht