Steckbrief HHGB M 2


Scandia lieferte 1933 an die Helsingør-Hornbæk-Gilleleje Banen (HHGB) eine Diesellok mit einem Motor von Burmeister & Wain (B&W) als HHGB M 2. Die Lok entsprach weitgehend der zuvor für die Hillerød-Frederiksværk Jernbane (HFJ) gefertigten HFJ M 3, einer Variante der "Trædiesler". Unter dem Maschinenraum war ein dreiachsiges Laufdrehgestell angeordnet, während das gegenüberliegende Fahrzeugende auf einem zweiachsiges Triebdrehgestell mit zwei Fahrmotoren lagerte. Das Dach war ohne Oberlichtaufbau ausgeführt und trug zehn querstehende Kühlelemente. Der Wagenkasten war mit Blech beplankt und an beiden Enden mit einem Führerstand eingerichtet. Zusätzlich zum Maschinenraum war ein Packraum sowie ein Postabteil mit Seitengang vorhanden, die beide über seitliche Schiebetüren zugänglich waren.

HHGB M 2 wurde vorwiegend vor Personenzügen eingesetzt zusammen mit der DEVA-Lok HHGB ML 1. Bei der Auslieferung erschien die Lok in dunkelgrün mit gelbem Fensterband, 1946 änderte sich das Farbschema auf dunkelrot mit cremefarbener Zierlinie. Die Lok wurde 1969 nach einem Brandschaden ausgemustert und verschrottet.


Technische Daten HHGB M 2:
Anzahl 1
Hersteller Scandia/B&W
Baujahr 1933
Achsfolge 3' Bo'
Länge über Puffer 13.950 mm
Motor B&W 815VGL22, 8 Zylinder
Leistung 221 kW (300 PS) bei 900 U/min
Kraftübertragung dieselelektrisch
Höchstgeschwindigkeit 70 km/h
Dienstgewicht 48,0 t


Abbildungen:

DK4733 DK4734 DK4735

DK7414 DK7418 DK7419


Fahrzeugliste HHGB M 2
Hersteller Fabriknr. / Baujahr Betriebsnr.
Scandia 2650 / 1933 HHGB M 2 1933 von HHGB in Dienst gestellt
1969 ausgemustert und verschrottet


Quellen:
Christensen, Peter & Poulsen, John (2005): Motor Materiel 6: Motormateriellet fra danske fabrikker før 1932. Smørum: bane bøger.


Zur Fahrzeug-Übersicht