Steckbrief DSB Ag, ABg, Bg, BDg

Gattungen Ag, ABg/Bv, Bg, BDg


1966-76 verfolgte die DSB ein Umbauprogramm für ihre geschweißten Stahlwagen der zweiten Lieferserie (Gattung AC, AV, CC). Damit wurden die Wagen in den kopenhagener Zentralwerkstätten auf UIC-Standard gebracht und ab 1974 für den neu eingeführten IC-Betrieb eingerichtet. Die augenfälligste Modernisierung betraf die Wagenenden, wo die Einstiege nun bündig mit dem Wagenkasten und mit modernen Drehfalttüren ausgeführt wurden. Auch die stirnseitigen Übergänge erhielten neue Türen und wurden nun mit Gummiwulstdichtungen geschützt. Weiterhin erhielten die Wagen eine bessere Isolierung gegen Lärm und Kälte, eine neue Einrichtung sowie elektrische Zugheizung. Im Zuge der Modernisierung der geschweißten Stahlwagen wurden verschiedene Varianten als Abteilwagen mit Seitengang eingerichtet. Die Fahrzeuge erhielten Gattungsbezeichnungen, die von den Basismustern abwichen:

Für die 1. Kl. wurden 13 Wagen der Gattung AC umgerüstet und als Ag geführt, die 1991 ausgemustert wurden.

In kombinierter Einrichtung für die 1. und 2. Kl. wurden 63 Wagen der Gattung ABg auf Basis des Typs AV eingerichtet. Die Wagen wurden ab 1979 als reine 2.Kl. Wagen herabgestuft und als Gattung Bv geführt, die Ausmusterung erfolgte zum Ende der 1980er Jahre.

87 2. Kl. Wagen der Gattung CC wurden als Gattung Bg modernisiert und in den 1980er ausgemustert. Einige Wagen wurden anschließend von verschiedenen Privatbahnen übernommen. 13 weitere CC wurden als Liegewagen der Gattung Bgc eingerichtet und 1983 zu 2. Kl. Sitzwagen der Gattung Bgx (ab 1985 Gattung Bg) umgerüstet.

Auf Basis der Gattung CC wurden sieben Wagen als kombinierte Sitz- und Gepäckwagen umgerüstet und als Gattung BDg eingereiht. Mit einem durchgehenden Mittelgang verfügten die Fahrzeuge über fünf Abteile sowie einen Packraum, der auf jeder Wagenseite durch eine vierflügelige Falttür zugänglich war. Die Wagen wurden 1986 ausgemustert.

Der Einsatz der modernisierten geschweißten Stahlwagen erfolgte landesweit in Schnell- und IC-Zügen. Die Fahrzeuge erhielten zunächst eine weinrote Lackierung, ab 1974 wurde das rote "Design"-Schema angewendet.


Technische Daten Ag, ABg, Bg, BDg:
Ag ABg Bg BDg
Anzahl 13 63 87 7
Hersteller DSB CvK DSB CvK DSB CvK DSB CvK
Baujahre 1971-72 1971-73 1970-71 1972-73
Länge über Puffer 21.270 mm 21.270 mm 21.270 mm 21.270 mm
zul. Höchstgeschw. 140 km/h 140 km/h 140 km/h 140 km/h
Dienstgewicht 37,0 t 37,0 t 34,0 t 37,0 t
Sitzplätze 1. / 2. Kl. 42 / 0 18 / 40 0 / 72 0 / 40
Einrichtung 7 Abt. 1. Kl., 2 WC 3 Abt. 1. Kl., 5 Abt. 2. Kl., 2 WC 9 Abt. 2. Kl., 2 WC 5 Abt. 2. Kl., 1 Packraum, 1 Dienstabt., 1 WC



Abbildungen:

Ag:

DK4695


ABg:

DK3567 DK5892


Bg:

DK5886 DK4684 DK3572 DK3573


BDg:

kein Bild

Modernisierte Stahlwagen jenseits der DSB:

DK3568 DK5286



Quellen:
Andersen, Torben (1992): Litra BDg. Lokomotivet 27: 37-44.
Andersen, Torben (1992): DSB litra Ag. Lokomotivet 30: 5-12.
Andersen, Torben (1993): DSB litra ABg. Lokomotivet 32: 25-36.
Bruun-Petersen, Jens (1986): Personvognsmateriellets historie. Roskilde: bane bøger.


Zur Fahrzeug-Übersicht