Steckbrief DSB MR 201-206 / MR 531-534


Ende der 1920er Jahre entschloß sich die DSB zur Beschaffung größerer Triebwagen mit Drehgestellen und dieselelektrischer Kraftübertragung. Inspiriert von den EVA-Maybach Triebwagen der Privatbahnen entwarf die DSB Maskinafdeling ein entsprechendes Fahrzeug. Die technischen Herausforderungen lagen dabei in der Zuverlässigkeit und der Leistung des Antriebs, für den auf die Konstruktion der Frichs-Lokomotiven der Baureihe MT zurückgegriffen wurde. Der Wagenkasten orientierte sich an dem zeitgenössischen Wagenmaterial und entsprach den von Scandia gefertigten Triebwagen des Typs "Kielervogne". Die neuen Triebwagen wurden bei der DSB als Baureihe MR geführt, die Fertigung wurde Scandia (Wagenkasten) und Frichs (Maschinenanlage, Drehgestelle) übertragen.

Die Maschinenanlage der MR bestand aus einem Motor und einem Generator, die in einem langen Maschinendrehgestell untergebracht waren. Letzteres fiel durch die innenliegenden Achslager auf. Der Antrieb des Fahrzeugs erfolgte über zwei Fahrmotoren im gegenüberliegenden Drehgestell, wodurch eine günstigere Gewichtsverteilung erreicht wurde. Der Wagenkasten war mit klarlackierten Teakholzleisten verkleidet und verjüngte sich zu den Fahrzeugenden. Die Führerstände dienten auch als Einstiegsräume, die Stirnseiten waren mit Übergängen versehen. Über dem Maschinendrehgestell befand sich ein Geräteraum, an dem ein Seitengang zum Fahrgastbereich vorbeiführte. Letzterer war in zwei Abteile mit 3+2 Sitzteilung und Mittelgang gegliedert. Der hintere Führerstand war als Traglastenraum erweitert. Zur Beheizung des Fahrgastraumes war ein Koksofen vorgesehen, mit dem auch das Kühlwasser des Motors vorgewärmt werden konnte. Die Kühlanlage war über dem Maschinendrehgestell auf dem Dach angeordnet und bestand aus vier längsstehenden Lamellenkühlern. Ein Elektromotor betrieb zwei Gebläse, die je ein Kühlerpaar belüfteten. Das Dach unter der Kühlanlage war mit geringerer Wölbung ausgeführt, um das Lichtraumprofil einzuhalten.

1928 wurden sechs Triebwagen der Reihe MR ausgeliefert. MR 201-204 waren mit Frichs-Motoren ausgerüstet, MR 205 und 206 wurden ohne Maschinenanlage bestellt, um Motoren anderer Hersteller erproben zu können. Erste Versuchsfahrten verliefen ernüchternd mit mehrfachen Maschinenschäden und die Kühlanlage mußte um zwei querstehende, selbstbelüftete Kühlelemente ergänzt werden. Da sich keine geeigneten alternativen Motoren fanden, erhielten auch die beiden letzten MR Frichsmaschinen. Auf Grund der Erfahrungswerte wurde hier ein stärkeres Muster gewählt, wofür der Achsstand im Maschinendrehgestell um 100 mm erweitert werden mußte. Zwei der Fahrzeuge gingen durch Brandschäden verloren, die anderen erhielten in den 1930er Jahre neue Motoren, wodurch eine größere Betriebssicherheit erreicht wurde. Das Einsatzgebiet lag vorwiegend in Jütland. Während der gesamten Einsatzzeit waren die MR klar lackiert, sie erhielten 1941 die neuen Betriebsnummern 531-534. Nachbeschaffungen erfolgten nicht, lediglich ein vergleichbares Fahrzeug ging an die "Troldhede-Kolding-Vejen Jernbane" (TKVJ) als TKVJ M 2. Die Ausmusterung der Fahrzeuge erfolgte in den 1950er Jahren, MR 201 blieb ohne Maschinenanlage im Bestand des DJK erhalten.

Drei der ausgemusterten MR wurden nach dem Entfernen der Maschinenanlagen in den 1960er Jahren als mobile Lehrräume der berufsbildenden Schulungseinrichtung "Jysk Teknologisk Institut" umgebaut und erhielten ein blau/graues Farbschema. Die als Gattung ZU geführten Fahrzeuge wurden bis Ende der 1980er Jahre ausgemustert.


Technische Daten DSB MR 201-206 / MR 531-534
Anzahl 6
Hersteller Scandia, Frichs
Baujahr 1928
Achsfolge 2' Bo'
Länge über Puffer 19.100 mm
Motorvarianten* MR 201-204: Frichs 630C, 6 Zylinder
MR 205-206: Frichs 632C, 6 Zylinder
Leistung* MR 201-204: 132 kW (180 PS) bei 1200 U/min
MR 205-206: 162 kW (200 PS) bei 900 U/min
Kraftübertragung dieselelektrisch
Höchstgeschwindigkeit 80 km/h
Dienstgewicht MR 201-204: 43 t
MR 205-206: 45 t
Sitzplätze 60
Einrichtung 2 Abt., 1 WC, 1 Traglastenraum
Traglastenraum Fläche/Zuladung - m² / 4,5 t

* = bei Lieferung


Abbildungen:

DK3703 DK6217


Zum Verbleib der einzelnen Triebwagen s. Fahrzeugliste.


Quellen:
Christensen, Peter & Poulsen, John (2005): Motor Materiel 6: Motormateriellet fra danske fabrikker før 1932. Smørum: bane bøger.
Dressler, Steffen (1992): DSB litra MR. Lokomotivet 30: 69-76.


Zur Fahrzeug-Übersicht