Københavns Belysningsvæsen (KB)


Die Bereitstellung vielseitig verwendbarer Energieformen wie Stadtgas und Elektrizität war ein wesentlicher Motor der Industriellen Revolution. Diese Leistungen wurden in Dänemark von kommunalen Stadtwerken aufgebaut, wie dem "Københavns Belysningsvæsen" (KB). Jahrzehntelang war Kohle der wesentliche Energieträger, für deren Transport die KB verschiedene Werkbahnen unterhielt.


Københavns Belysningsvæsen (KB)

1853 wurde die Einführung der Gasbeleuchtung in den Straßen Kopenhagens und die Errichtung von Gaswerken beschlossen. Als Betreibergesellschaft trat die "Københavns Gasværker" auf, die ihren Namen 1891 mit dem Bau des ersten dänischen Elektrizitätswerkes in "Københavns Belysningsvæsen" (KB) änderte - beide Energieformen dienten damals vorwiegend zu Beleuchtungszwecken. Ab 1925 lieferte das Unternehmen auch Fernwärme. KB wurde 1999 als "Københavns Energi A/S" umfirmiert und fusionierte 2001 mit den kopenhagener Wasserwerken "Københavns Vand". 2006 ging die Stromproduktion in den neuen Energiekonzern "DONG Energy" ein, der seinerseits aus dem Zusammenschluß der dänischen Energieproduzenten "Dansk Olie og Naturgas A/S" (DONG), "ELSAM Kraft A/S", "ENERGI E2", "Nordsjællands Elektricitets- og Sporvejs A/S" (Nesa), "Københavns Energi" sowie "Frederiksberg Forsyning" entstand. Die Versorgungsleistungen Gas, Wasser, Entwässerung, sowie Fernwärme und Fernkälte verblieben bei Københavns Energi, die ab 2013 als "Hovedstadsområdets Forsyningsselskab" (HOFOR) auftrat.


Verwaltung

Das Verwaltungsgebäude der Københavns Belysningsvæsen wurde 1913 in der Vognmagergade 8, nahe dem Kongens Have eröffnet. Das Jugendstilgebäude wurde von den namhaften Architekten Gustav Bartholin Hagen und Rolf Schrøder errichtet und war vom nationalromantischen Stil geprägt. Das imposante Portal mit seinen drei Eingängen zitierte die drei Türme des kopenhagener Stadtwappens. Im Zuge der jüngeren Reorganisation der kopenhagener Energieversorgung wurde das alte KB-Verwaltungsgebäude aufgegeben und umfassend renoviert. Heute sind dort die Erwachsenenbildungseinrichtungen "KVUC" (Københavns Voksenuddannelsescenter) und "SOSU-Lederforeningen" (social- og sundhedsuddannelse) untergebracht. Die Københavns Energi A/S selbst hat einen neuen Bürokomplex am Ørestads Boulevard 35 bezogen.

DK7201 DK7202



Københavns Belysningsvæsen (KB)
Städtische Energieversorgung in Dänemark
KB Gaswerke
KB Elektrizitätswerke


Quellen:

Bruun-Petersen, Jens (1989): Vogne til Gasværket. Signalposten 1989/4: 179-186.
Den store danske: www.denstoredanske.dk
DONG Energy: www.dongenergy.com
Genbyg.dk A/S: www.genbyg.dk
Grandt, Jørgen: Sundby Gasværk, www.grandts.dk
Groth, J. (1970): Københavnske Banegårde IV: Københavnske Godsbanegård. Signalposten 1970/1: 10-17.
Henriksen, Flemming (2004): Klub 37 Siemens 100 år. Jubiläumsschrift der Vereinigung.
HOFOR: www.hofor.dk
Jensen, Niels (1980): Danske Industribaner. J. Fr. Clausens Forlag.
Kulturarvsstyrelsen: www.kulturarv.dk
Københavns Energi A/S: www.ke.dk
Københavns Stadsarkiv: www.starbas.dk
Munck Gruppen a/s: www.munck-gruppen.dk
Pedersen, Erik V.: www.evp.dk
Rahn, Anne (2007): Strøm skabte det moderne København. Ingeniøren, www.ing.dk


zurück