A/S Dampskibsselskabet Ærø

Die Bewohner der südlich von Fünen gelegenen Insel Ærø (Ahorninsel) versuchten im 18. Jhdt. mehrfach, eine Fährverbindung zwischen Ærøskøbing (Ærø) und Svendborg (Fünen) zu etablieren. Erst ab 1810 bestand eine regelmäßige Verbindung durch ein Postboot, das 1874 von der Reederei "A/S Dampskibsselskabet Ærø" abgelöst wurde. Die Verbindung diente vornehmlich der Versorgung der Inselbewohner und zum Versand landwirtschaftlicher Produkte. Ende der 1920er Jahre diskutierten die Landwirte der Insel eine Beteiligung am Anbau von Zuckerrüben. Dabei erschien die Trajektierung beladener Güterwaggons als geeignete Methode für die erwarteten Transportaufgaben. So wurde das Aktienkapital der Reederei aufgestockt, die neue Motorfähre "Ærø" beschafft und der Hafen von Ærøskøbing erhielt einige Anschlußgleise sowie eine Wartehalle für Reisende. Weiterführende Pläne zur Anlage einer Inselbahn wurden aber nicht realisiert, der Rübenanbau wurde nie aufgenommen. Schließlich beendete die deutsche Besetzung Dänemarks den wirtschaftlichen Ausbau. Stattdessen entdeckte Ærø seine touristischen Qualitäten und entwickelte seitdem diese Branche.

DK8545 DK8546 DK8547 DK8548

DK7144 DK7145 DK7146 DK7147

DK5872 DK5879 DK6035 DK6034

DK7148 DK7149 DK7150 DK5923


Mit dem Betrieb der Hafenbahn in Ærøskøbing erreichte die Dampskibsselskabet Ærø nicht den Status einer Privatbahn. Die Reederei verfügte lediglich über einige zweiachsige Güterwagen, weitere Privatwagen kamen von verschiedenen Unternehmen wie dem Futtermittelhersteller "FAF" und dem Mineralölvertrieb "OK". Die Rangieraufgaben wurden mit einem Landschlepper erledigt. Transportiert wurden hauptsächlich landwirtschaftliche Produkte, Viehfutter und Kunstdünger in gedeckten Güterwagen, Treibstoff wurde in Kesselwagen geliefert. 1995 wurde die Trajektierung von Waggons schließlich eingestellt und die Gleise in Ærøskøbing entfernt.

DK5860 DK5861 DK5877 DK5862

DK5874 DK5875 DK5876 DK6033


Seitdem erinnerte im Hafen von Ærø lediglich das "Empfangsgebäude" und der gedeckte Güterwagen DSB Gs 498 an den Bahnbetrieb. Der Wagen beherbergte für einige Jahre das "Ærø Jernbanemuseum" und wurde auch für wechselde Ausstellungen lokaler Künstler genutzt. Ende 2012 wurde das Fahrzeug an eine Privatperson nach Fynen verkauft und abtransportiert.

DK5873 DK5878


Die "A/S Dampskibsselskabet Ærø" mußte 1995 Konkurs anmelden und die Verbindung Ærøskøbing-Svendborg wurde von "Det Ærøske Færgetrafikselskab" (DÆF) übernommen, die 2006 ihrerseits liquidiert wurde. Seitdem wird die Route durch die "Ærøfærgerne A/S" mit den beiden Autofähren "M/F Ærøskøbing" og "M/F Marstal" betrieben.

DK5984


Einen vergleichbaren "Eisenbahn Brückenkopf" gab es in Sundsøre.


Quellen:
Pedersen, Erik V.: EVPīs hjemmeside. www.evp.dk
Svarer, Jørgen (1974): A/S Dampskibsselskabet Ærø. www.fynhistorie.dk
Svendborg Historie: Ærøskøbing-overfarten. www.svendborghistorie.dk.
Ærøfærgerne: www.aeroe-ferry.dk


zurück