Steckbrief H. C. Millings 1' D 1'
DSB Df 129-132


Die "Sydfyenske Jernbaner" (SFJ) beschaffte 1910 bei Henschel zwei große Tenderloks für den Güterverkehr. Die Konstruktion stammte von SFJ-Maskininspektør J. C. Milling und zeigte dessen charakteristische Linienführung in der Ausformung des Führerhauses, den rundkuppeligen Domen sowie den abgeschrägten Wasserkästen. Das Fahrwerk war D-gekuppelt mit dem Antrieb auf der dritten Achse, an beiden Enden führte eine Bissel-Laufwachse. Der relativ große Durchmesser der Kuppelradsätze erlaubte eine Geschwindigkeit von 65 km/h, so daß sich die Loks auch für den Personenverkehr eigneten. Je eine Lok ging an die "Svendborgbanen" als SFJ 28 und die "Svendborg-Nyborg Banen" (SNB) als SNB 29. 1914 folgte eine weitere Lok als SNJ 31, die in den SFJ-Werkstätten in Odense gebaut wurde, 1917 wurden zwei weitere Maschinen bei Henschel für die "Svendborg-Faaborg Banen" (SFB) als SFB 32 und 33 beschafft.

Alle 5 Tenderloks wurden im Lauf der Jahre an andere Betreiber abgegeben. SFJ 28 wurde von der "Hillerød-Frederiksværk Jernbane" (HFJ) als HFJ 9 (später HFHJ 9) übernommen. Die anderen vier großen SFJ-Tenderloks gelangten mit der Übernahme des Streckennetzes auf Fünen in den Bestand der DSB als DSB Df 129-132. Die vormalige SFB 33 wurde zunächst an die "Troldhede-Kolding-Vejen Jernbane" (TKVJ) als TKVJ DF 130 und später an die "Odsherred Jernbane" (OHJ) als OHJ 38 weiter veräußert. Schließlich gelangte die Lok 1981 in den Besitz des DJK, wo sie bis 1989 mit Ausflugszügen unterwegs war. 2003 traf der DJK eine Vereinbarung mit dem Energieerzeuger "Asnæsværket", wonach eine Gruppe von Mitarbeitern im Ruhestand die Lok instand setzten. Als Standort der Arbeiten diente für einige Jahre das Werksgelände bei Kalundborg, dessen Betreiber "DONG Energy" aber 2016 die Kooperation beendete. Die Lok wurde daraufhin in die DJK-Fahrzeughalle in Høng überführt und erhielt Ende 2017 ihre Betriebszulassung.

Museal erhaltenes Fahrzeug:
DJK: OHJ 38

Technische Daten H. C. Millings 1' D 1':
Anzahl 5
Hersteller Henschel, SFJ
Baujahre 1910, 1914, 1917
Bauart, Steuerung 1' D 1' h2T, Heusinger
Länge über Puffer 12.170 mm
Rostfläche 1,7 m²
Verdampfungsheizfläche 88,6 m²
Kesselüberdruck 12 atm
Zylinder-Ø 410 mm
Kolbenhub 650 mm
Treib- / Kuppelrad-Ø 1.420 / 850 mm
indizierte Leistung -- PS
Höchstgeschwindigkeit 65 km/h
Dienst- / Reibungsgewicht 57,5 t / 39,0 t
Vorrat Wasser / Kohle 6,5 m³ / 1,6 t



Abbildungen:

SFJ:

kein Bild

HFHJ:

DK7875 DK7876


DSB:

DK8707 DK8705 DK4705 DK4706


TKVJ:

DK3244


OHJ:

DK8504 DK8505 DK8506 DK8507

DK4578 DK4579 DK2025 DK9316


Zum Verbleib der einzelnen Loks s. Fahrzeugliste


Quellen:
Bay, William (1977): Danmarks damplokomotiver. Herluf Andersens Forlag.
Jørgensen, Peter: OHJ 38. www.ohj38.dk.


Zur Fahrzeug-Übersicht