Steckbrief AB 1-4


Die "Amagerbanen" (AB) erwarb zu ihrer Eröffnung 1907 drei Tenderloks von der schwedischen "Nydqvist och Holm AB" (NoHAB). Dabei handelte es sich um B-gekuppelte Lokomotiven mit Überhitzern nach dem Patent Wilhelm Schmidt. Der Antrieb erfolgte durch eine Zweizylinder-Heißdampfmaschine mit Heusingersteuerung. Der Wasservorrat wurde in einem Rahmenkasten mitgeführt, der Kohlevorrat wurde hinter dem Führerhaus in zwei Kästen gebunkert. Ein Generator zur Stromerzeugung war auf dem rechten Umlaufblech in einem Kasten vor dem Führerhaus untergebracht. Das ursprüngliche Betriebskonzept sah vor, daß zu den Aufgaben des Heizers auch die Kontrolle der Fahrkarten zählte. Daher waren die Loks an beiden Enden mit Übergängen eingerichtet und das Führerhaus vorne rechts sowie hinten mittig mit einer Tür versehen. Wegen des zunehmenden Verkehrsaufkommens wurde 1908 eine weiteres baugleiches Fahrzeug beschafft. Die Loks erhielten die Betriebsnummern AB 1-4. Das letzte Exemplar wurde 1959 ausrangiert, keine der Loks blieb erhalten.


Technische Daten AB 1-4:
Anzahl 4
Hersteller NoHAB
Baujahre 1907-08
Bauart, Steuerung B h2T, Heusinger
Länge über Puffer 6.932 mm
Rostfläche 0,6 m²
Verdampfungsheizfläche 31,9 m²
Überhitzerheizfläche 7,5 m²
Kesselüberdruck 12 atm
Zylinder-Ø 300 mm
Kolbenhub 440 mm
Treib- und Kuppelrad-Ø 1.000 mm
indizierte Leistung - PS
Höchstgeschwindigkeit - km/h
Dienst- / Reibungsgewicht 21,3 t
Vorrat Wasser / Kohle 2,0 m³ / 0,7 t



Abbildungen:

DK7431 DK7432 DK9795


Zum Verbleib der einzelnen Loks s. Fahrzeugliste.

Quellen:
Bay, William (1977): Danmarks damplokomotiver. Herluf Andersens Forlag.


Zur Fahrzeug-Übersicht