Steckbrief DSB IKA

Gattungen: IKA/Ics, Igs/Ibghs


Die DSB beschaffte 1953 bei Scandia 90 Kühlwagen, die für den schnellen Verkehr bis 120 km/h im internationalen INTERFRIGO-Wagenpool geeignet waren. Die Waggons wurden als IKA 25101-25190 eingereiht und 1966 entsprechend dem UIC Standard als Ics 807 7 100-189 umgezeichnet. Der Wagenkasten der zweiachsigen Wagen war in Ganzstahlbauweise ausgeführt und mit dem Dämmstoff "Isoflex" von der schwedischen "Isoflex A/B" isoliert. Die Innenwände des Laderaumes waren mit galvanisiertem Stahlblech verkleidet, um Rückstände von geruchsintensiven Ladegütern wie Fisch etc. wirkungsvoll entfernen zu können. Zum Be- und Entaden war an beiden Wagenseiten mittig eine zweiflügelige Tür angeordnet, der Laderaum war mit 252 Fleischhaken an 18 Tragestangen ausgestattet. Unter dem Dach waren zwei Eiskästen variabler Größe angeordnet, in denen jeweils 800-1250 kg Eis oder 600 kg Trockeneis mitgeführt werden konnte. Die Luftumwälzung erfolgte mit 10 durch Flettnerrotoren betriebene Ventilatoren, die Luft durch die Eiskästen bliesen und durch Schächte im Laderaum verteilten, eine Luftzufuhr von außen war nicht vorgesehen. An beiden Stirnseiten der Wagen ermöglichten hochgesetzte Plattformen den Zugang zu den Luken der Eiskästen, die mit runden, konischen Deckeln an den Giebelwänden angeordnet waren. An einem Wagenende bot die Plattform auch den Zugang zum Handrad der Schraubenbremse.

Der Einsatz der IKA/Ics erfolgte auf innerdänischen Routen sowie über die südliche Grenze ins europäische Ausland im INTERFRIGO-System. Ab Ende der 1960er Jahre verlagerten sich die Kühltransporte zunehmend auf die Straße und die Waggons wurden bis 1973 ausgemustert. Abgesehen von zwei Ausnahmen (s.u.) wurden alle Fahrzeuge verschrottet, da vielfältige Ermüdungsschäden eine umfassende Instandsetzung vor einem möglichen Verkauf erfordert hätten. Über die gesamte Dienstzeit erschienen die IKA/Ics in weiß mit einem dezenten INTERFRIGO-Schriftzug, das Dach war silbern und der Rahmen war schwarz lackiert.

Die ehemaligen IKA 25189 und 25136 wurden 1970 an die "Svendborg Konservesfabrik A.m.b.a." verkauft, einer Tochter der Genossenschaft "Fællesforeningen for Danmarks Brugsforeninger" (FDB). Die DSB Zentralwerkstätten in Århus rüsteten die Fahrzeuge als Maschinenkühlwagen um, wobei die Flettnerrotoren, die Eiskästen mit den Luken an den Giebelwänden sowie die Tragestangen und Fleischhaken im Laderaum entfielen. Am Wagenende mit dem Handrad der Schraubenbremse blieb die hochgesetzte Bühne erhalten, an der gegenüberliegenden Stirnseite wurde die Bühne entfernt und der Rahmen der Wagen um 360 mm verlängert. So entstand genügend Platz, um außen am Wagenkasten eine Kältemaschine zu installieren. Das Aggregat wurde durch einen Dieselmotor mit vier Zylindern und einer Leistung von 30 PS angetrieben und blies Kaltluft durch eine Öffnung der Giebelwand in die unverändert belassenen Luftschächte des Laderaumes. An entsprechend ausgerüsteten Haltepunkten konnten die Wagen an eine externe Spannungsversorgung angeschlossen werden und die Luft im Laderaum mit einem elektrisch betriebenen Lüfter umgewälzt werden. Die Wagen wurden als Privatwagen Igs 86 084 4 000-001 eingestellt und wurden 1980 als Ibghs 86 807 3 000-001 umgezeichnet. Der Wagenkasten war weiß, das Gehäuse des Kühlaggregats war hellblau, das Dach war silbern und der Rahmen war schwarz lackiert. Die Seitenwände trugen je zweifach die Aufschriften der FDB-Marken "Danefrost" (blau) und "BRUGSEN" (weiße Lettern auf orangen, quadratischen Feldern).

Beide Maschinenkühlwagen wurden zum Transport von Tiefkühlprodukten von Nyborg zur FDB-Niederlassung in Glostrup verwendet. 1974/77 wurden beide Fahrzeuge von der FDB übernommen und ohne äußerlich erkennbare Veränderungen bis zur Ausmusterung 1983 eingesetzt. Wagen 001 wurde verschrottet, Wagen 000 blieb dagegen als Lagerwagen bei der "Nyborg Lynfrost A/S" erhalten und gelangte 1994 in den Bestand des DSB-Museumstog. Hier war eine Rückführung in den Lieferzustand als IKA angedacht, was aber auf Grund fehlender Teile unterblieb.


Technische Daten:
IKA/Ics Igs/Ibghs
Anzahl 90 2
Hersteller Scandia Cvk Ar
Baujahre 1953 1970
Länge über Puffer 11.740 mm 12.100 mm
Achsstand 6.600 mm 6.600 mm
zul. Höchstgeschw. 120 km/h 100 km/h
Eigengewicht 16,6 t 16,3 t
Zuladung (inkl. Eis) 17,5 t 18,0 t
Eisvorrat - t - t
Ladefläche 19,6 m² 22,1 m²
Laderaum 41,0 m³ - m³


Abbildungen:


IKA/Ics:

DK8027 DK8028 DK8029 DK8030 DK8031 DK8032

DK8742 DK8743 DK5261 DK6626


Igs/Ibghs:

DK6452 DK5993


Quellen:
Andersen, Torben (2007): DSB litra IKA. Lokomotivet 89: 36-38.
Bruun-Petersen, Jens (1993): Godsvognsmateriellets historie. Roskilde: bane bøger.


Zur Fahrzeug-Übersicht