Steckbrief SJS K 71-76, K 97-99 / DSB KS 271-279


In den 1880er Jahren stattete "Det Sjællandske Jernbaneselskab" (SJS) ihre Hauptstrecken mit verstärkten Gleisen aus, die Lokomotiven mit größere Achslasten zuließen. So lieferte die "Berliner Maschinenbau AG (vormals L. Schwartzkopff)" 1886 sechs entsprechende Schnellzugloks als SJS K 71-76, 1893 folgten drei weitere von der "Sächsische Maschinenfabrik zu Chemnitz (vormals Richard Hartmann AG)" als SJS K 97-99. Beide Lieferserien ließen sich an den zweigeteilten bzw. an den runden Rauchkammertüren unterscheiden. Die Maschinen liefen auf einem 1 B-Laufwerk und wurden von einer Zweizylinder-Naßdampfmaschine mit Heusingersteuerung angetrieben. Erstmals in Dänemark wirkten die Treibstangen auf die zweite Kuppelachse, wodurch sich ein günstigerer Masseausgleich ergab. Der sich überschneidende Bewegungsablauf von Treib- und Kuppelstangen brachte den Loks den Spitznamen "Saksere" (Scheren) ein. Die Höchstgeschwindigkeit lag bei 100 km/h, wurde offiziell aber auf 90 km/h begrenzt. Mit der Übernahme der Loks durch die DSB wurden die Loks als DSB KS 271-279 umgezeichnet. Der Einsatz der Loks erfolgte für Jahrzehnte vor Schnellzügen auf Seeland. Erst 1920 wurden die Maschinen in Jütland stationiert, wo sie um 1930 ausrangiert wurden. DSB KS 273 blieb bei Danmarks Jernbanemuseum erhalten.


Museal erhaltenes Fahrzeug:
Danmarks Jernbanemuseum: DSB KS 273


Technische Daten SJS K 71-76, K 97-99 / DSB KS 271-279:
Anzahl 9
Hersteller Schwartzkopff, Hartmann
Baujahre 1886, 1893
Bauart, Steuerung 1 B n2, Heusinger
Länge über Puffer 13.848 mm
Rostfläche 1,8 m²
Verdampfungsheizfläche 103,3 m²
Kesselüberdruck 10 atm
Zylinder-Ø 430 mm
Kolbenhub 610 mm
Treib- und Kuppelrad-Ø 1.837 mm
Laufrad-Ø 1.150 mm
indizierte Leistung - PS
Zugkraft - kg
Höchstgeschwindigkeit 90 km/h
Dienst- / Reibungsgewicht der Lok 38,8 t / 26,0 t
Tender: Achsfolge / Dienstgewicht 3 / 26,1 t
Vorrat: Wasser / Kohle 10,0 m³ / 3,5 t



Abbildungen:

SJS K 71-76 / DSB KS 271-276:

DK9705 DK9706


SJS K 97-99 / DSB KS 277-279:

DK9667


Zum Verbleib der einzelnen Loks s. Fahrzeugliste


Quellen:
Bay, William (1977): Danmarks damplokomotiver. Herluf Andersens Forlag.


Zur Fahrzeug-Übersicht