Steckbrief "Dobbeltvogne"

Einige dänische Privatbahnen entschieden sich bei der Modernisierung ihrer Personenwagen aus Kostengründen gegen eine Neubeschaffung und zogen den Bau sog. "Dobbeltvogne" (Doppelwagen) auf Basis von vorhandenen Personenwagen vor. Jeweils 2 zweiachsige Waggons älterer Bauart wurden durch ein zweiachsiges Mitteldrehgestell der Bauart "Jakobs" verbunden und waren über einen geschützten Übergang mit Faltenbalg durchgängig begehbar.

Mit der Einführung der Motortraktion ergab sich bei der Odderbanen (HHJ) der Bedarf an geeigneten Personenwagen, die mit Druckluftbremsen und einer eigenen Heizung ausgestattet sein sollten. Die HHJ-Dobbeltvogne behielten an den äußeren Enden die im Rahmen gelagerten Einzelachsen und die offenen Einstiegsbühnen. Die für den Umbau gewählten Waggons unterschieden sich in ihrer Fensterteilung und ihrer Länge, wobei der längere Halbwagen über dem Drehgestell einen zusätzlichen Einstiegsraum erhielt. Die Fahrgasträume jedes Halbwagens waren mit zwei Abteilen mit Mittelgang und 2+2 Sitzteilung sowie mit einem WC eingerichtet. Die HHJ erhielt 1927 zwei Dobbeltvogne als HHJ C 30 (aufgebaut aus HHJ A 4 und A 5) sowie HHJ C 31 (aufgebaut aus HHJ A 3 und C 26). Die Fahrzeuge blieben bis Mitte der 1950er Jahre im Dienst, keines blieb erhalten.

Die Lollandsbanen (LJ) ließ ab 1943 vier Personenwagen (Scandia 1913-17) bei Scandia als Dobbeltvogne umbauen, die auch an den äußeren Enden zweiachsigen Drehgestelle erhielten. Die offenen Einstiegsbühnen an den Fahrzeugenden blieben zunächst erhalten und wurden Ende der 1950er Jahre durch geschlossene Einstiegsräume ersetzt. Die Fahrgasträume jedes Halbwagens waren mit zwei Abteilen mit Mittelgang und 3+2 Sitzteilung, einem WC sowie einem Einstiegsraum über dem Mitteldrehgestell eingerichtet. Die Wagen erhielten die Nummern LJ Cca 53/54 (aufgebaut aus LJ Cc 53 und Cc 54) sowie LJ Cca 55/56 (aufgebaut aus LJ Cc 55 und Cc 56). Beide Einheiten wurden 1969 ausrangiert, ein Wagenkasten blieb beim Sportverein "Birket Boldklub" als Clubhaus erhalten.

Die Odsherreds Jernbane (OHJ) hatte 1949 die Personenwagen KS C 7 und C 9 (Scandia 1913, 1920) erworben und ließ diese 1952 bei Scandia zum Dobbeltvogn OHJ C 204-205 umbauen. Dabei stammten auch die Enddrehgestelle und das Mitteldrehgestell aus 2. Hand, die offenen Einstiegsbühnen an den Fahrzeugenden blieben erhalten. Die Fahrgasträume jedes Halbwagens waren mit zwei Abteilen mit Mittelgang und 3+2 Sitzteilung, einem WC sowie einem Einstiegsraum über dem Mitteldrehgestell eingerichtet. Das Fahrzeug wurde 1970 ausrangiert und dem DJK übergeben.

Technische Daten Dobbeltvogne:
HHJ C 30, C 31 LJ Cca 53/54, Cca 55/56 OHJ C 204/205
Anzahl 2 2 1
Hersteller Scandia Scandia Scandia
Baujahre 1927 1943/44 1952
Länge über Puffer HHJ C 30: 21.260 mm
HHJ C 31: 21.470 mm
25.250 mm 25,200 mm
Achsstand im Mittel- / Enddrehgestell 2.500 mm / - mm 2.500 mm / 2.100 mm 2.500 mm / 2.100 mm
zul. Höchstgeschwindigkeit - km/h - km/h - km/h
Dienstgewicht 24,0 t 34,0 t - t
Sitzplätze 2. Kl. / 3. KL. 0 / 72 0 / 52 112 / 0
Einrichtung (2 Abt., 1 WC) + (2 Abt., 1 WC) (2 Abt., 1 WC) + (2 Abt., 1 WC) (2 Abt., 1 WC) + (2 Abt., 1 WC)


Abbildungen:

HHJ C 30, C 31:

DK12486


LJ Cca 53/54, Cca 55/56:

DK12069 DK12070 DK12090 DK12091


OHJ C 204/205:

DK3861 DK3862


Quellen:
Bruun-Petersen, Jens & Tarp Jensen, Ulrik (2012): Danske personvogne. Smørum: bane bøger.
Rasmussen, Lars B. (1997): Dobbeltvogne ved Odderbanen, 1. del. Lokomotivet 49: 24-26.
Rasmussen, Lars B. (1997): Dobbeltvogne ved Odderbanen, 2. del. Lokomotivet 50: 14 -15.



Zur Fahrzeug-Übersicht