Steckbrief TKVJ 1-4, 5


Der Bau der Privatbahn Troldhede-Kolding-Vejen Jernbane (TKVJ, "Troldhedebanen") wurde durch den Ausbruch des Ersten Weltkrieges erschwert, da u.a. die sonst gerne beauftragten Deutschen Hersteller von Lokomotiven nicht verfügbar waren. Stattdessen gelang es bei der "Schweizerischen Lokomotiv- und Maschinenfabrik Winterthur" (SLM) vier Lokomotiven zu bestellen. Die Wahl fiel auf ein 1' C-gekuppeltes Modell mit Überhitzer, das mit einem zweiachsigen Schlepptender über eine ausreichend große Reichweite für das knapp 100 km lange TKVJ-Streckennetz verfügte. Die Loks entsprachen technisch vergleichbaren Schweizer Typen, wobei das Fahrwerk von der regelspurigen SBB B 3/4 entlehnt war, während der hochliegende Kessel, das Führerhaus und der Tender der schmalspurigen RhB G 4/5 entsprach. Ganz im Stil der SLM wurden die klaren Linien der Konstruktion nicht durch außen am Kessel angebrachte Komponenten wie Pumpen etc. gestört, so daß sich insgesamt ein harmonisches und elegantes Erscheinungsbild ergab.

Da die TKVJ 1916 bei Auslieferung der vier Loks noch nicht betriebsfähig war, wurden diese zunächst an die DSB vermietet, wo sie für einige Monate als DSB V 1-4 liefen. Erst ab August 1917 wurden die Loks von der TKVJ mit den Betriebsnummern 1-4 übernommen (1937 umgezeichnet als TKVJ 11-14). Ihr Einsatz betraf vorwiegend Güterzüge mit Braunkohle, Torf oder Kalksteinen zum Hafen von Kolding, ihre Ausmusterung erfolgte bis 1968. 1920 beschaffte die TKVJ eine weitere Lokomotive von Henschel als TKVJ 5, deren Erscheinung und technischen Spezifikationen den SLM-Maschinen entsprachen. TKVJ 5 wurde bereits 1927 an die Mariager-Faarup-Viborg Jernbane (MFVJ) als MFVJ 5 abgegeben, wo die Lok 1948 zum letzten Mal unter Dampf stand und 1954 ausgemustert wurde.

TKVJ 12 blieb beim damaligen "Lokomotivklubben KLK" erhalten und wurde dort ab 1979 restauriert. Am 25. August 2012 konnte die Lok erstmals wieder unter Dampf gesetzt und aus eigener Kraft bewegt werden. Schließlich konnte TKVJ 12 ab Oktober 2015 wieder für den Museumsbetrieb zuglassen werden.


Museal erhaltene Fahrzeuge:
Sydjyllands Veterantog (SJVT): TKVJ 12

Technische Daten TKVJ 1-4, 5:
TKVJ 1-4 TKVJ 5
Anzahl 4 1
Hersteller SLM Henschel
Baujahre 1916 1920
Bauart, Steuerung 1' C h2, Heusinger 1' C h2, Heusinger
Länge über Puffer 13.885 mm 13.890 mm
Rostfläche 1,5 m² 1,6 m²
Verdampfungsheizfläche 70,7 m² 63,9 m²
Überhitzerfläche 24,6 m² 24,2 m²
Kesselüberdruck 12 atm 12 atm
Zylinder-Ø 400 mm 400 mm
Kolbenhub 550 mm 550 mm
Treib- und Kuppelrad-Ø 1.240 mm 1.240 mm
Laufrad-Ø 770 mm 770 mm
indizierte Leistung - PS - PS
Zugkraft - t - t
Höchstgeschwindigkeit 60 km/h 60 km/h
Dienst- / Reibungsgewicht der Lok 34,0 / 28,5 t 34,5 t / 28,5 t
max. Achslast - t - t
Tender: Achsfolge / Dienstgewicht 2 / 20,0 t 2 / 20,7 t
Vorrat: Wasser / Kohle 8,0 m³ / 3,0 t 8,0 m³ / 3,0 t



Abbildungen:

SLM Winterthur:

DK3826 DK5000 DK7351 DK7873


Henschel:

DK8605


Zum Verbleib der einzelnen Loks s. Fahrzeugliste


Quellen:
Bay, William (1977): Danmarks damplokomotiver. Herluf Andersens Forlag.
Belser, Eduard J.: Private Mitteilung
Lokomotivklubben KLK: www.klk.dk
Sydjyllands Veterantog SJVT: www.sjvt.dk


Zur Fahrzeug-Übersicht