Steckbrief ØSJS 1-4


Die Østbanen (ØSJS) beschaffte bei ihrer Eröffnung 1879 vier C-gekuppelte Tenderloks bei Krauss in München. Die Loks erhielten die Betriebsnummern ØSJS 1-4 sowie die Namen "Kjøge", "Store Heddinge", "Faxe" und "Rødvig". Die Loks waren recht klein und leicht gebaut, verfügten aber über ein geräumiges Führerhaus. Der Wasserkasten war im Rahmen, die Kohlevorräte in Kästen vor dem Führerhaus untergebracht. Ungewöhnlich für dänische Verhältnisse waren die speichenlosen Scheibenräder.

Die Loks galten als zuverlässig und standen bei der ØSJS bis 1911 in Dienst. ØSJS 1 wurde an die Lollandsbanen (LJ) verkauft, ØSJS 2 und 3 gelangten zur "Sukkerfabriken Nykjøbing F". ØSJS 2 und 3 waren hier rund weitere 50 Jahre aktiv und wurden mit Ersatzteilen aus den beiden ausgemusterten Maschinen instandgehalten, was zu einiger Verwirrung bei der Zuordnung der Fabrikschilder führte. 1961 und -63 gelangten die Loks zum DJK, der sie bei der "Museumsbanen Maribo-Bandholm" (MBJ) unterbrachte.


Museal erhaltene Fahrzeuge:
DJK: ØSJS 2 und 3


Technische Daten ØSJS 1-4:
Anzahl 4
Hersteller Krauss
Baujahre 1878-79
Bauart, Steuerung C 2T, Allan
Länge über Puffer 6.100 mm
Rostfläche 0,5 m²
Verdampfungsheizfläche 35,0 m²
Kesselüberdruck 12 atm
Zylinder-Ø 260 mm
Kolbenhub 400 mm
Treib- / Kuppelrad-Ø 800 mm
indizierte Leistung -- PS
Höchstgeschwindigkeit 30 km/h
Dienst- / Reibungsgewicht 18,3 t
max. Achslast - t
Vorrat Wasser / Kohle 2,0 m³ / 0,8 t



Abbildungen:

DK6789 DK5921 DK5466 DK5920

DK5485 DK5486


Zum Verbleib der Loks s. Fahrzeugliste.


Quellen:
Bay, William (1977): Danmarks damplokomotiver. Herluf Andersens Forlag.


Zur Fahrzeug-Übersicht