Steckbrief LVJ 1-3, HAJ 1-3, NFJ 7


Die neuangelegten Privatbahnen "Lyngby-Vedbæk Jernbane" (LVJ) "Hammel-Århus Jernbane" (HAJ) entschlossen sich zu einer einheitlichen Beschaffung von Lokomotiven. Die Wahl fiel auf eine verkleinerte Ausführung der bewährten Reihe T3 der "Königlich Preußische Staatseisenbahnen" (K.P.St.E.), die bei Borsig bestellt wurde. Dabei handelte es sich um eine C-gekuppelte Tenderlok mit zwei Nassdampf-Zylindern und Allan-Steuerung. Der Wasservorrat wurde in einem Rahmenwasserkasten mitgeführt, die Kohlekästen befanden sich beiderseits des Kessels auf den Umlaufblechen vor dem Führerhaus. Die T 3 entwickelte sich zur Standardlok auf Nebenbahnen und wurde 1881-1910 in über 1.300 Exemplaren für die K.P.St.E. von verschiedenen Herstellern gebaut. Weitere Maschinen dieses Typ gingen an andere Bahnverwaltungen und Werkbahnen.

Die LVJ und die HAJ beschafften 1900 jeweils 3 Loks mit den Betriebsnummern 1-3. 1908 folgte die "Nordfynske Jernbane" (NFJ) mit einer weiteren Lok als NFJ 7 mit vergrößerten Wasserkasten. Die Loks wurden mehrfach an andere Privatbahnen ausgeliehen und wurden bis Mitte der 1950er Jahre ausgemustert.

Technische Daten LVJ 1-3, HAJ 1-3, NFJ 7:
Anzahl 7
Hersteller Borsig
Baujahre 1900, 1908
Bauart, Steuerung C 2T, Allan
Länge über Puffer 7.770 mm
Rostfläche 1,0 m²
Verdampfungsheizfläche 57,0 m²
Kesselüberdruck 12 atm
Zylinder-Ø 300 mm
Kolbenhub 500 mm
Treib- und Kuppelrad-Ø 1.100 mm
indizierte Leistung -- PS
Höchstgeschwindigkeit 45 km/h
Dienst- / Reibungsgewicht 28,0 t / 28,0 t
Vorrat Wasser / Kohle 3,3 m³ / 1,0 t


Abbildungen:

DK8535 DK9459


Zum Verbleib der einzelnen Loks s. Fahrzeugliste.

Quellen:
Bay, William (1977): Danmarks damplokomotiver. Herluf Andersens Forlag.


Zur Fahrzeug-Übersicht