Steckbrief SBB CFF Xe4 99701 "Dynamometerwagen"

Die Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) stellten 1914 einen "Dynamometerwagen" als SBB Xd4ü Nr. 99701 in Dienst, der als rollender Meßstand für fahrdynamische Untersuchungen diente. So sollte die Leistungsfähigkeit und Wirtschaftlichkeit von Lokomotiven sowie die Widerstände von Rollmaterial festgestellt werden. Der Bau des Wagen erfolgte bei der "Schweizerische Industriegesellschaft" (SIG) in Neuhausen nach Vorgaben der SBB. Die Meßapparate kamen von der Firma "Gebrüder Amsler" in Schaffhausen, die für die Untersuchung elektrischer Lokomotiven benötigten Geräte stammten von der "Siemens & Halske AG", Berlin. Im einzelnen handelte es sich laut zeitgenössischen Quellen um folgende Meßvorrichtungen:

-
Hydraulischer Zugkraftmesser mit Zug- und Stoßvorrichtung
-
Geschwindigkeitsmesser
-
Ergometer und Trägheitskraftmesser
-
Arbeitsmesser am Zughaken
-
Leistungsmesser am Zughaken (Pferdekraftmesser)
-
Windmesser
-
Empfänger-Apparate der Böttcherschen Leistungszähler
-
Apparate für die Messung der Bremskräfte und Bremsvorgänge
-
Schreibvorrichtung und Zubehör
-
Apparate für die Messung der Leistung elektrischer Lokomotiven


1932 wurde die Ausrüstung des Wagens mit Vorrichtungen zur Gleisvermessung ergänzt. Die kontinuierliche Aufzeichnung der Meßwerte erfolgte mit 9 Schreibern auf einem 65 cm breiten Endlospapierstreifen, der sich mit 20 cm pro gefahrenen Gleiskilometer bewegte.

Der Dynamoterwagen SBB 99701 wurde mit einem besonders verstärkten Rahmen ausgeführt und lief auf 2 zweiachsigen Drehgestellen. Der Wagenkasten ruhte zur Schalldämpfung auf einer 2 cm starken Filzunterlage und verfügte an beiden Enden über Einstiege mit eingerückten Türen. Am vorderen Ende des Wagens lag der Versuchsraum mit den Messvorrichtungen, von dem aus durch eine hochgesetzte Aussichtskanzel auch die Beobachtung der Strecke möglich war. Mittig im Wagen war ein Arbeitsraum mit 10 Sitzplätzen und ausklappbaren Tischen eingerichtet. Am hinteren Wagenende war eine kleine Werkstatt sowie ein WC mit Waschgelegenheit angeordnet, die beide durch einen Seitengang passiert werden konnten. Die Beleuchtung des Wagens erfolgte elektrisch, eine eigene Heizung war nicht vorgesehen.

Die DSB lieh den Dynamometerwagens SBB 99701 ab 1946 mehrfach aus, da der zuvor verwendete DR-Meßwagen nicht mehr verfügbar war. Dabei war der Wagen jeweils im September oder Oktober für 3-4 Wochen in Dänemark im Einsatz. Das Fahrzeug wurde von drei SBB-Technikern begleitet, die die Meßinstrumente warteten und bei der Interpretation der Meßwerte assistierten. In Dänemark wurde die Mannschaft durch drei DSB-Ingenieure ergänzt. Die Meßfahrten erfolgten auf den DSB-Hauptstrecken vorwiegend im Raum Kopenhagen, wobei ausschließlich Gleisvermessungen durchgeführt wurden.


Technische Daten SBB CFF Xe4 99701 "Dynamometerwagen":
Anzahl 1
Hersteller SIG
Baujahr 1914
Länge über Puffer 17.350 mm
Drehzapfenabstand 10.960 mm
Achsstand im Drehgestell 2.500 mm
zul. Höchstgeschw. - km/h
Dienstgewicht 37,5 t
Einrichtung 1 Meßraum, 1 Arbeitsraum, 1 Werkstatt, 1 WC


Abbildungen:

DK8018 DK8019 DK8020 DK8021


Quellen:
Gaudy, H. A. (1914): Vierachsiger Dynamometerwagen der Schweizerischen Bundesbahnen. Schweizerische Bauzeitun, Band 63/64.
Jessen, Micheli (1950): Den schweiziske overbygningsmålevogn. Vingehjulet 7. årgang nr. 11: 113-116 (online verfügbar unter http://rundremisen.dk).


Zur Fahrzeug-Übersicht