Steckbrief JFJ DD, DSB DE/DQ

Gattungen JFJ DD, DSB DE/DQ


Die "Jysk-Fyenske Jernbaner" (JFJ) beschafften ab 1887 neun Postpackwagen bei Scandia als JFJ DD 1422-1430. Die zweiachsigen Fahrzeuge waren mit einem Aufbau aus Holz und Eisenblechbeplankung sowie mit einem flachgewölbten Dach und Oberlichtaufbau ausgestattet. Der Großteil des Wagenkastens war durchgehend als Packraum mit zwei doppelflügeligen Türen je Seite eingerichtet. An einem Wagenende gab es einen Übergang, am gegenüberliegenden Ende war ein Bremserabteil mit seitlichen Türen eingerichtet. So konnten die Waggons als Doppelwagen mit Bahnpostwagen der Bauarten JFJ DC bzw. DSB DL, DO oder DP eingesetzt werden. Mit der Übernahme durch die DSB wurden die Wagen 1893 als DE 1519-1527 umgezeichnet und 1901 mit einem weiteren Exemplar als DE 1518 ergänzt. Die meisten DE wurden im Lauf der 1930er Jahre ausrangiert, lediglich 4 Stück wurden 1941 als DSB DQ 5801-5804 umgezeichnet und standen bis in die 1950er Jahre im Einsatz. Der Wagenkasten von DSB DQ 5803 (ex JFJ DD 1425) blieb als Gartelaube in Rungsted erhalten und gelangte 2002 in den Bestand von Danmarks Jernbanemuseum, wo er 2018 abgebrochen wurde.


Technische Daten JFJ DD, DSB DE/DQ:
Anzahl 10
Hersteller Scandia
Baujahre 1887, 1890, 1901
Länge über Puffer 9.000 mm
Achsstand 4.200 mm
zul. Höchstgeschw. - km/h
Dienstgewicht 9,5 t
Zuladung 6,0 t
Ladefläche - m²
Einrichtung 1 Packraum, 1 Bremserabt.


Abbildungen:

DK10332


Quellen:
Andersen, Torben (2008): Dansk Jernbanehistorie 4. Næstved: Lokomotivet's forlag.
Andersen, Torben (2019): DSB post- og rejsegodsvogne 1945-1969. Tog på Tryk.


Zur Fahrzeug-Übersicht