Steckbrief DSB PC


Bei ihrer Gründung übernahm die DSB aus den Beständen der "Jysk-Fyenske Jernbaner" (JFJ) und "Det Sjællandske Jernbaneselskab" (SJS) eine größere Anzahl offener Güterwagen. Dabei wurden Waggons vergleichbarer Bauart und einer Zuladung von 10,0 t als Gattung PC zusammengefaßt. Weitere PC wurden neu beschafft, baugleiche Fahrzeuge gingen an verschiedene Privatbahnen. Die Fertigung der PC verteilte sich 1875-1912 auf die deutschen Hersteller "Van der Zypen & Charlier, Köln-Deutz", "Waggonfabrik Gebrüder Hoffmann & Co., Breslau" und "Eisenbahn-Wagenbau-Anstalt, Hamburg" sowie auf Scandia. Die Bordwände der Wagen wurden von Eisenprofilen gehalten, die mit Brettern beplankt waren und auf jeder Wagenseite in der Mitte eine doppelflügelige Tür aufwiesen. Die Stirnwände waren abnehmbar, einige der Wagen waren mit einem hochgesetzten Bremserhaus versehen. Im Lauf der Jahre übernahm die DSB weitere PC von verschiedenen Privatbahnen. Die Ausmusterung erfolgte bis 1960.


Technische Daten DSB PC*:
Anzahl 571
Hersteller Breslau, Zypen, Wagenbau, Scandia
Baujahre 1875-1912
Länge über Puffer 7.700 mm
Achsstand 3.660 mm
zul. Höchstgeschw. - km/h
Eigengewicht 5,7 t (6,5 t mit Bremserhaus)
Zuladung 10,0 t
Ladefläche 15,1 m²
Laderaum - m³

* = einzelne Fahrzeuge abweichend

Abbildungen:

DK6495


Quellen:
Andersen, Torben (2002): Gods vogne 2. del. Lokomotivet 70: 3-9


Zur Fahrzeug-Übersicht