Steckbrief DSB / P&T "Perrontraktorer"


Für den Transport von Gepäck und Postgut auf den Bahnsteigen nutzten die DSB und das Dänische Postwesen (P&T) "Perrontraktorer" (Gepäckschlepper), die eine ganze Reihe von Gitterwagen zogen. Der Antrieb der Fahrzeuge erfolgte mit Benzinmotoren von max. 60 PS oder per Elektromotor, der aus mitgeführten Akkus gespeist wurde. Einige DSB-Schlepper wurden nachträglich mit einem zweiten Sitz ausgestattet, um gehbehinderte Fahrgäste bequemer zu Ihren Waggons bringen zu können. Im Laufe der Jahre kamen verschiedene Muster zum Einsatz, wobei beide Unternehmen meist baugleiche Fahrzeuge beschafften, die sich lediglich in der Farbgebung unterschieden. Leider verfüge ich über keine detaillierten Informationen zu den Wagen, so daß ich mich bis auf Weiteres mit einer Gallerie begnüge.


Bauart "Titan A/S":

Die DSB beschaffte "Elektroperronkarrer" 1929-30 bei der AEG in 3 Exemplaren (DSB 1-2, 7) und bei Siemens in 7 Exemplaren (DSB 3-6, 8-12). Weitere Elektrokarren wurden 1930-35 von der "Titan Maskinfabrik" in 42 Exemplaren (DSB 13-18, 21-22, 24-31, 33-45, 61-65, ctv. Kh nr. 1-5, ctv. Ar nr. 1-3) geliefert. Bei einem Eigengewicht von 1,2 t beförderten die Fahrzeuge 2,0 t Nutzlast.

DK7123 DK11475

Quellen:
DSB (1938): Driftsmateriel II.


Bauart unbekannt:

DK11577


Bauart "Maskinfabrikken Hans Hviids Efterfølger A/S, Hillerød":

Die "Benzinperronkarrer" (Gepäckschlepper) wurden 1937 von der "Alfred Raffel A/S" in 10 Exemplaren (DSB 101-103, 105-111) und 1939-56 von der "Maskinfabrikken Hans Hviids Efterfølger A/S, Hillerød" in 66 Exemplaren (DSB 112, 114-119, 121-123, 128, 130-149, 151-183, 501-502) an die DSB geliefert. Weitere baugleiche Fahrzeuge gingen an das Dänische Postwesen (P&T) sowie die Schwedischen Staatsbahnen (SJ). Die Gepäckschlepper wurden von wassergekühlten Benzinmotoren mit einer Leistung von 40-50 PS angetrieben und erreichten eine Geschwindigkeit von 30-40 km/h. Die Ausformung der Motorabdeckung variierte je nach dem verwedeten Motortyp. Bei einem Eigengewicht von ca. 1,35 t konnten 200 kg zugeladen und rund 0,5 t am Zughaken geschleppt werden. Der Wendekreis hatte einen Durchmesser von rund 4,0 m.

Quellen:
DSB (1938): Driftsmateriel II.

DK8026 DK8317 DK9601

DK7031 DK4194 DK4195 DK11458

DK3077 DK3078 DK3079 DK11469


Bauart unbekannt:

DK6927 DK6928 DK7033


Bauart unbekannt:

DK5753


Bauart "STILL":

DK7024


Bauart "MELEX":

DK11477


Zur Fahrzeug-Übersicht