Steckbrief DSB MO, Serie I-V


1935 erschien die Baureihe MO als stärkere Version der Reihe MP. Die wesentlichen Neuerungen waren eine Fernsteuerung System ASEA-Åkerman für Doppeltraktion sowie das jetzt zweiachsige Drehgestell mit den elektrischen Fahrmotoren. Die doppelt ausgelegte Maschinenanlage wurde von den zeitgleich entwickelten MS "Lyntog"-Triebzügen übernommen. Die ersten beiden MOs wurden von B&W und Scandia geliefert, alle weiteren entstanden bei Frichs und Scandia. Bis 1940 wurden insgesamt 49 MOs in den Lieferserien I - IV beschafft; die zunächst verwendeten 200er Betriebsnummern wurden 1941 durch 500er ersetzt. Die 12 MOs der Serie III erhielten auch auf der Motorseite ein nur zweiachsiges Drehgestell, um auf den Rampen der Eisenbahnfähren einsetzbar zu sein.

Die MOs wurden zunächst im Lokalverkehr um Kopenhagen eingesetzt, wobei bis zu drei Reisezugwagen mitgeführt wurden. Zusätzliche "Lyntog"-Verbindungen wurden mit jeweils zwei MOs und beigestellten D-Zugwagen realisiert, darunter die Verbindung Kopenhagen-Esbjerg als "Bådtoget Englænderen". Nach 1945 waren die MOs wieder landesweit auf Haupt- und Nebenbahnen im Einsatz, ab 1950 auch mit Steuerwagen.

Ab 1951 wurden 90 weitere MOs als Serie V beschafft, die als wichtigste Neuerung über einen ölgefeuerten Dampfkessel zur Zugheizung verfügten; sie erhielten 1800er Betriebsnummern. Die meisten alten MOs wurden ab 1960 entsprechend modernisiert und mit 1900er Nummern bezeichnet. Die letzten Betriebsjahre verbrachten die MOs auf Nebenstrecken, bis sie Anfang der 1980er Jahre durch die Reihe MR/MRD abgelöst wurden. Die letzten fünf MOs waren in Struer stationiert und wurden 1983 zum Sommerfahrplan K83 ausgemustert. Alle MOs waren über die gesamte Dienstzeit weinrot lackiert mit grauem oder silbernem Dach. Die ersten vier Lieferserien waren ursprünglich mit gelben Kasettenlinien verziert.

Museal erhaltene Fahrzeuge:
Dansk Jernbanemuseum: MO 1878, DSB Museumstog: MO 1954, 1846
DJK: MO 1829, 1848
Angelner Dampfeisenbahn, Flensburg: MO 1835


Technische Daten DSB MO 1801-1890 (Serie V)
Anzahl 90
Hersteller Frichs / Scandia
Baujahr 1951-1958
Achsfolge 3' Bo'
Länge über Puffer 20.938 mm
Motor 2 x FRICHS Typ 6185CA, 6 Zylinder
Leistung 2 x 184 kW (250 PS) bei 1000 U/min
Kraftübertragung dieselelektrisch
Höchstgeschwindigkeit 120 km/h
Dienstgewicht 65,0 t
Sitzplätze 37
Zuladung im Traglastenraum 1,6 t
Ausstattung 1 WC, ölgefeuerte Dampfheizung


Abbildungen:

DK1693

DK1624 DK1928

DK1681

DK1694

DK1044 DK1623 DK1964 DK2839 DK2840




Betriebsnummern der MO-Serien I-V:

Serie (Achsfolge)

vor 1941

nach 1941

nach Umbau 1960-64

Serie I (2' Bo', später 3' Bo')

MO 211, 212

MO 551, 552

MO 1951, 1952

Serie II (3' Bo')

MO 261-270

MO 553-562

MO 1953-1962

Serie III (2' Bo')

MO 271-280

MO 563-572

--

Serie IV (3' Bo')

MO 281-307

MO 573-599

MO 1973-1999

Serie V (3' Bo') -- -- MO 1801-1890


Quellen:
Andersen, Torben (2001): Den forkætrede MO-vogn, 2. del. Lokomotivet 66: 15-19.
Andersen, Torben (2002): Kort om DSB litra MO fra 1800-serien. Lokomotivet 71: 16-17.
Andersen, Torben (2005): Dansk Jernbanehistorie 2. Næstved: Lokomotivet´s forlag.
Nygård Jensen, Hans (2001): Den forkætrede MO-vogn. Lokomotivet 64: 33-40.


Zur Fahrzeug-Übersicht