Steckbrief DSB ME 1501-1537


Die DSB interessierte sich in den 1970er Jahren für Drehstromlokomotiven, bei denen sich der Dieselmotor ggf. gegen eine elektrische Anlage tauschen ließ. So sollten die Maschinen bei einer späteren Elektrifizierung der Hauptstrecken weiterhin nutzbar bleiben. 1977 wurde in Dänemark die DB-Experimentallok 202 004 vom Typ DE 2500 erprobt, die sich trotz geringerer Nennleistung gegenüber der Baureihe MZ I/II mit besseren Lauf- und Traktionseigenschaften auszeichnete. Die DSB orderte daraufhin 1979 die Baureihe ME, die in Kombination mit den Typen MY, MX, MZ und EA betrieben werden konnte. Als Hauptauftragnehmer trat Thyssen-Henschel auf, die elektrische Ausrüstung kam von BBC, die Dieselmotoren von GM und die Wagenkästen wurden bei Scandia in Randers gebaut. Die Auslieferung der ersten MEs verzögerte sich, so daß Henschel 1981 für einige Monate von der DB insgesamt 18 Loks der Reihe V 200 lieh, die von der DSB westlich des Großen Belts eingesetzt wurden. Verschiedene Kinderkrankheiten machten zahlreiche Modifizierungen nötig, äußerlich sind vor allem die nachgerüsteten Schneeabweiser über den Einlässen der Luftfilter erkennbar. Bei intensiven Erprobungsfahrten wurde eine Spitzengeschwindigkeit von 188 km/h erreicht. Die DSB erhielt 37 Loks der Reihe ME, fünf technisch ähnliche Maschinen gingen an die Norwegischen Staatsbahnen (NSB) als Baureihe Di 4.

Die MEs wurden zunächst im IC- und Nahverkehr auf Seeland und Lolland-Falster sowie vor internationalen Güterzügen eingesetzt. Seit 1997 sind sie als einziger Dieselloktyp für Reisezüge auf der Store Bælt-Querung zugelassen. Das Design der MEs wurde an das der "APO-lyn"-Wagensätze angelehnt. Bei Auslieferung trugen die Maschinen das rot/schwarze "Design"-Farbschema (ab ME 1510 waren die roten Bereiche etwas breiter ausgeführt als bei den ersten Maschinen). ME 1509 und 1511 wurden 2000 nach einem Rangierunfall versuchsweise mit einem neuen Farbschema lackiert: Rot mit einem übergroßen blauen Flügelrad-Logo auf den Seiten. Dieses Muster wurde mit ausgetauschten Farben auch auf ME 1518-1537 angewendet, als sie 2002 für den Einsatz mit den Doppelstock-Wendezügen mit dem ZWS-Steuersystem ausgerüstet wurden. Schließlich erhielten 2006 alle verbliebenen roten und rot/schwarzen MEs das blaue Schema durch Bekleben mit Folie. Alle MEs waren betriebsfähig außer ME 1510, die 2005 bei einem Brand schwer beschädigt und 2006 ausgemustert wurde. Bei der Gründung der Railion DK 2001 verblieben alle MEs bei der DSB. 2012 erhielt ME 1506 nach einer Revision eine blaue Lackierung (nicht Klebefolie), wobei die Stirnseiten ungewöhnlicher Weise neben der Betriebsnummer auch mit der Typenbezeichnung "ME" beschriftet wurden. ME 1501 wurde im Sommer 2014 an Danmarks Jernbanemuseum übertragen.

Im Oktober 2016 gab die DSB bekannt, ihre verbliebenen Loks der Reihen ME und EA neu mit einem hellroten Farbschema zu versehen. Der Farbwechsel sollte im Zuge der regulär anstehenden Revisionen erfolgen. Als erste Loks wurde ME 1528 und ME 1533 in der neuen Gestaltung präsentiert.


Technische Daten ME 1501-1537
Anzahl 37
Hersteller Thyssen-Henschel, BBC, Scandia
Baujahre 1981-85
Achsfolge Co' Co'
Länge über Puffer 21.000 mm
Motor GM E645 E3B, 16 Zylinder, zweitakt
Leistung 2.426 kW (3.300 PS) bei 900 U/min
Kraftübertragung dieselelektrisch (Drehstrom)
Höchstgeschwindigkeit 175 km/h
Dienstgewicht 115,0 t


Abbildungen:

DK2053 DK1438 DK1957

DK2489 DK2028

DK2027 DK2715 DK2716

DK2029 DK5553 DK5726

DK8459 DK8492 DK8826


Beim Einsatz der Reihe ME mit den Doppelstockwagen gab es regelmäßig Beanstandungen, da die Abgase der Loks von der Klimaanlage der Waggons eingesaugt wurden, was zu erhöhten Feinstaubwerten im Fahrgastbereich führte. Als Ursache wurden Luftverwirbelungen identifiziert, die während der Fahrt in der Lücke zwischen der Lok und dem folgenden Wagen auftraten. Ab Mai 2016 wurde daher an ME 1503 mit einem Dachspoiler experimentiert, der die Abgase der Lok nach oben über die Wagendächer lenken sollte.

DK8243 DK8242


Zum Verbleib der einzelnen Loks s. Fahrzeugliste


Quellen:
Bjerregaard, John. Rail-O-Rama: www.railorama.dk
Christensen, Peter & Poulsen, John (1999): Motor Materiel 5: Med motor fra GM. Smørum: bane bøger.
Larsson, Tomas (2004): Danska och norska lokomotiv från tiden kring 1980. www.jernbanen.dk


Zur Fahrzeug-Übersicht