Steckbrief DSB EG 3101-3113


Die Querungen über die Meerengen Storebælt (1998) und Øresund (2000) öffneten Dänemark als durchgehende Verbindung zwischen den Güterzentren im schwedischen Malmö und dem deutschen Hamburg-Maschen. Die seinerzeit für die Güterförderung verantwortliche DSB-Tochter "DSB Gods" (DSB Güter) setzte sich das Ziel, den internationalen Verkehr um 50 % zu steigern, wofür geeignete Mehrsystem E-Loks beschafft werden sollten. Hierbei wurde eine extreme Anfahrleistung gefordert, um die steilen Tunnel- und Brückenrampen sicher zu bewältigen. So sollte ein 2000 t-Zug aus dem Stand auf einer Steigung von 15,6 ‰ beschleunigt werden können, selbst wenn der Antrieb eines Drehgestells ausfiele. Die EU-weite Ausschreibung dieser Maschinen gewann Siemens gegen Adtranz, Brush und GEC-Alsthom. Zur Erfüllung der Anforderungen bot Siemens unter der Typbezeichnung "ES 64 F" eine sechsachsige Mehrsystemlok auf Basis der Baureihe 152 der DBAG an. Die Maschinen erhielten bei der DSB die Typbezeichnung EG und gehören zur zweiten Generation der Siemens-Drehstromloks "EuroSprinter", zu denen u.a. auch die erfolgreichen "Taurus"-Maschinen zählen.

Die Loks der Reihe EG wurden modular aufgebaut und entsprachen konstruktiv weitgehend der Baureihe 152 der DBAG. Die neuentwickelten Drehgestelle ohne Drehzapfen bildeten je eine Traktionseinheit, der Antrieb erfolgte mittels Tatzlagermotoren. Die elektrischen Einrichtungen wurden für beide Antriebsgruppen getrennt angelegt bis auf den Haupttransformator. Das Steuersystem war doppelt und redundant, die Umschaltung zwischen den Stromsystemen erfolgte automatisch beim Überfahren der Grenzen. Die Loks wurden mit den Sicherheitssystemen INDUSI für Deutschland sowie mit den ATC-Systemen für Dänemark und Schweden ausgerüstet. Mittels ZWS war der Betrieb in Doppeltraktion mit Loks der DSB-Reihen EG und EA möglich, eine Einrichtung zur Zugheizung war nicht vorhanden.

Die Reihe EG wurde 1997 in 13 Exemplaren bei Siemens bestellt und ab 1999 geliefert, eine Option auf weitere sieben Loks blieb ungenutzt. Die ursprüngliche Planung sah eine einheitlich rote Farbgebung vor, die Maschinen erhielten jedoch eine von "DSB Design" gestaltete, auffällige blau/gelbe Lackierung mit großen "Gods"-Logos. Da DSB Gods die selbstgesteckten Ziele spektakulär verfehlte, wurde die DSB-Tochter 2001 von Railion übernommen, die ihrerseits durch die DBAG und die NS getragen wurde. Der Eigentümerwechsel war an den EGs äußerlich nur durch das Fehlen der "Gods"-Logos erkennbar. Die Loks wurden zunächst im Transitgüterverkehr zwischen Malmö und Maschen eingesetzt, seit 2004 endeten die Touren aber bereits am dänischen Grenzbahnhof Padborg. 2008 erhielten die Maschinen UIC-Nummern, zum Jahresende war eine Wiederaufnahme des Verkehrs bis Maschen vorgesehen. Eine Nachbeschaffung der EG unterblieb, stattdessen entschloß sich Railion 2007 zur Bestellung von 23 Mehrsystemloks der DBAG-Baureihe 185.2 mit "Skandinavien Paket" aus der TRAXX-Familie von Bombardier.

2009 wurden alle EGs bei der Umwandlung von Railion DK in die neue "DB Schenker Rail Scandinavia A/S" übernommen. Dabei handelte es sich um ein Joint Venture der "DB Schenker Rail Deutschland AG" sowie der schwedischen "Green Cargo AB". Als erste der ehemaligen DSB-Loks im Dienst der DB Schenker Rail Scandinavia A/S wurde EG 3111 im April 2010 mit einer neuen Lackierung vorgestellt. Als Vorlage diente das seit 1997 gültige Farbschema der DBAG mit einem Fahrzeugkasten in Verkehrsrot (RAL 3020), Dach und Rahmenwangen in Basaltgrau (RAL 7012) sowie an den Stirnseiten mit einem Warnbalken in Lichtgrau (RAL 7035). Abweichend davon erhielt die DB Schenker EG an den Führerständen silberne Seitenwände mit den Schriftzügen der Eigentümer "DB Schenker" und "Green Cargo". Eine Aufschrift seitlich am Fahrzeugkasten erläuterte die Zugehöhrigkeit: "DB Schenker Rail Scandinavia A/S: a joint venture of DB Schenker Rail Deutschland AG and Green Cargo AB".


Technische Daten DSB EG 3101-3113
Anzahl 13
Hersteller Siemens AG
Baujahre 1999-2000
Achsfolge Co' Co'
Länge über Puffer 20.950 mm
Stromsystem 25 kV / 50 Hz
15 kV / 16 2/3 Hz
Nennleistung 6.500 kW (Drehstrom)
Anfahrzugkraft 400 kN
Höchstgeschwindigkeit 140 km/h
Dienstgewicht 132,0 t


Abbildungen:

DSB Gods:

DK2870 DK7360 DK3326 DK7353


Railion DK:

DK2576 DK2577 DK2778


DB Schenker Rail Scandinavia A/S:

DK5599 DK5600 DK5601


Zum Verbleib der einzelnen Loks s. Fahrzeugliste


Quellen:
Jonsen, Erik B. (1999): Nyt superlokomotiv DSB litra EG 3100. Jernbanen 4/99: 18-21.
Siemens AG: EG 3100 - Elektrische Hochleistungslokomotiven für die dänischen Staatsbahnen.
http://references.transportation.siemens.com
Wijnakker, Simon: Railcolor. www.railcolor.net


Zur Fahrzeug-Übersicht